Pfarre Kaprun
  • Kirche_Ort_1
  • Diakon_Salzburg
  • 2_Freunde
  • Ministranten_Ausrückung_2016
  • Mini_Palmsonntag_2016

Ein Wegweiser zu meinem Leben


1961 habe ich mich auf den Weg ins Leben gemacht. Meine Schullaufbahn hat mich zum HTL-Techniker und Kostenrechner in einer Skifabrik geführt. Doch das war nicht das Ende der Suche nach meiner Berufung. Mit 26 Jahren entschloss ich mich Pfarrer zu werden. Nach der schönen und intensiven Zeit des Studiums und des Lebens im Priesterseminars wurde ich 1995 von Erzbischof Georg Eder zum Priester geweiht. Die Primiz in meiner Heimatpfarre Aurach bei Kitzbühel war für mich ein besonders schönes Fest.

Meine ersten Erfahrungen als Diakon und Priester sammelte ich im Jugendhaus der Caritas in Wien, in meiner Diakonatspfarre Mariapfarr im Lungau und als Kooperator in St. Johann im Pongau. Sehr bereichernd war für mich auch die Ausbildung zum geistlichen Begleiter im Europakloster „Gut Aich“ bei St. Gilgen.

Von 1999-2001 zog es mich in die weite Welt. In diesen drei Jahren war ich als Mitarbeiter bei den Steyler Missionaren in Südamerika. Ich war mit der Pfarrseelsorge in einem Dorf im Süden von Chile betraut und erlebte eine Vielfalt von Eindrücken und Begegnungen. Besonders wertvoll war für mich die Erfahrung, dass ein erfülltes Leben auch auf ganz anderer Weise möglich ist.

2001 betraute mich der Erzbischof von Salzburg mit der Pfarre Niedernsill und zusätzlich mit der Aufgabe des zuständigen Priesters für die Pfarre Piesendorf. 2002 kam zu unserem Pfarrverband Piesendorf/Niedernsill auch noch die Pfarre Kaprun hinzu. Die Arbeit im Pfarrverband, mit den beiden Pfarramtsleitern „Diakon Wofgang Bartl“ und „Diakon Toni Fersterer“, ist mir sehr ans Herz gewachsen. Die Teamarbeit gibt mir die Möglichkeit, meine Arbeit in einem größeren Umfang wahrzunehmen und entlastet mich zugleich, weil ich nicht alles selber erledigen muss. Wir tragen viel Verantwortung gemeinsam.

Ich bin gerne Priester und Pfarrer. Ich genieße die Fülle und Freiheit ein Kind Gottes in dieser Welt zu sein und ich hatte das Glück, meine Profession - ein „Gottsuchender“ zu sein - zu meinem Beruf machen zu können.

Ausser in Kirchen und Pfarren begegnet man mir auch noch in den heimatlichen Bergen oder manchmal auf irgendeiner Reise.

Ich bin der Meinung, wir bleiben Wandernde und Suchende in dieser Welt, bis wir einmal das Ziel unserer Sehnsucht bei Gott gefunden haben.

Ihr Pfarrer Mag. Michael Blassnigg

Pfarre Kaprun, Kirchplatz 7, A-5710 Kaprun - Tel: 06547/8234 - Fax: 06547/8234 - pfarre.kaprun@pfarre.kirchen.net - pfarre.kaprun.at